Alle Beiträge von nida78

…und es geht schon wieder los: USV Potsdam Basketball mit 3 Herrenteams in 3 Ligen am Start

Die Sommerpause ist seit gut einem Monat vorbei und schon jagen die Teams des USV Potsdam Basketball wieder mit dem orangenen Leder nach Körben! Im Herrenbereich starten 3 Teams in der Regional-, Ober- und Landesliga. Die Herren 1 und 2 haben in den letzten Wochen bereits ihre ersten Spiele absolviert. Bevor ich nun mit der Herren 3 am Wochenende in die neue Saison starte, möchte ich heute mal einen Blick über die nächsten Monate geben:

Herren 1 – 2. Regionalliga Ost

Mit einer nahezu weißen Weste schaffte das Aushängeschild des USV nach nur einer Saison in der Oberliga Brandenburg den Wiederaufstieg. Das Team wurde ordentlich verstärkt, so dass in diesem Jahr bestimmt nicht nur gegen den Abstieg gespielt wird. Ich denke, dass das obere Drittel ein realistisches Ziel ist!

Der Auftakt vor einer Woche sah jedenfalls schon sehr gut aus: Vor heimischer Kulisse konnten die Gäste aus Greifswald deutlich geschlagen werden!

Herren 2 – Oberliga Brandenburg

Unsere 2. Herren durften sich in der vergangenen Saison mit uns in der Landesliga beweisen. Sie schlugen sich tapfer und schafften als Tabellenzweiter den Einzug in das Finalturnier! Dort besiegten sie Fürstenwalde im Halbfinale und mussten sich – denkbar knapp – im Finale Oranienburg geschlagen geben.

Durch eine Zusammenlegung der Teams aus Brandenburg und Rathenow durften jedoch zwei Teams aus der Landesliga aufsteigen und so schaffte auch die Herren 2 den Sprung in die höchste Landesklasse. Dort standen mittlerweile schon zwei Begegnungen an: Zum Auftakt konnte ein knapper Sieg gegen Cottbus aus der Lausitz geholt werden! Anschließend musste bei der Heimpremiere leider eine noch knappere Niederlage gegen die „Havel Towers“ verbucht werden.

Herren 3 – Landesliga Brandenburg

Nach einer anfänglich sehr harten, aber am Ende doch gut überstandenen letzten Saison, durfte ich mit der Herren 3 die Sommerpause sicher im Mittelfeld der Landesliga verbringen. Wir starten auch in diesem Jahr mit unserem „sehr erfahrenen Mix“. Leider werden die jungen Spieler immer weniger, denn sowohl aus der Jugend als auch aus den beiden anderen Herrenteams kommt wenig Verstärkung zu uns.

Den inoffiziellen Saisonstart haben wir leider etwas verrissen: In der ersten Pokalrunde gab es eine deutliche Niederlage beim Bezirksligisten aus Eisenhüttenstadt. Glücklicherweise wurde dort ein Spieler ohne entsprechende Berechtigung eingesetzt, so dass wir nun doch mit 20:0 am „grünen Tisch“ gewonnen haben und die 2. Runde erreichen.

Bereits morgen starten wir dann in den regulären Spielbetrieb! Um 10 Uhr starten wir mit einem Auswärtsturnier in Mahlow, wo wir dann um zweiten Spiel die Herren 3 aus Bernau begrüßen. In den weiteren Partien der Saison geht es gegen weitere altbekannte Team aus Glienicke, Woltersdorf und Fürstenwalde. Spannend wird es gegen die Aufsteiger aus Oranienburg und Frankfurt sowie das neuen Lokalderby gegen die Basketballer von Babelsberg 03!

Hitzeschlacht in Märkisch-Oderland – mein Rückblick auf den Mammutmarsch 2017

Letzte Woche war es nun endlich so weit: Nach 175 Kilometer Trainingswanderungen in diesem Jahr ging es zum dritten Mal auf den Mammutmarsch! Nachdem ich 2015 mit Knieproblemen aufgeben musste und im letzten Jahr die Veranstaltung abgebrochen wurde, hatten wir uns den Zieleinlauf fest vorgenommen.

Wir hatten die 24 Stunden sehr gut vorbereitet. Da die Strecke schon lange bekannt ist, konnten wir unsere Pausen individuell planen. Durch den erstklassigen Support von Straußi und Karli, die alle 5 Kilometer mit frischen Getränken und allerlei Snacks am Rande der Route auf uns warteten, war immer für genügend Energie gesorgt und unsere Rucksäcke konnten recht leicht bleiben. Rückblickend würde ich jedem Teilnehmer empfehlen, sich einen solchen Support zu organisieren. Um so größer ist mein Respekt an die vielen Wanderer, die es ohne zusätzliche Unterstützung geschafft haben!

Der dynamische Start

Von den 2500 gemeldeten Teilnehmern waren rund 1700 am Samstag zwischen 15:30 und 17:45 Uhr an den Start gegangen. Wir starteten in der ersten Gruppe und waren von Anfang an recht weit vorn dabei; manchmal für meinen Geschmack etwas zu schnell. So hielten wir bis Kilometer 30 – unserer Abendbrot-Station – einen Schnitt von 5 km/h inkl. aller Pausen. So ging es gut gestärkt in die Nacht und auch noch 10 Kilometer frei von Blasen. Beim Versorgungspunkt 2 mussten wir dann das erste Mal die Füße verarzten, aber mit ein paar Blasenpflastern ging es dann schon wieder.

Die hässliche Mitte

Bis zur Hälfte der Strecke waren es nur 6 Kilometer. Ich merkte doch schon nach einigen Metern, wie ich stark an Energie verlor. Glücklicher Weise trafen wir einige Teilnehmer, deren Tempo wir teilten. Frank gab sich alle Mühe, mit guten Gesprächen abzulenken. Ich schlich einfach hinterher und hoffte inständig auf baldige Besserung. Genau bei Kilometer 50 trafen wir auf unseren Support. Dort sank ich auf den Autositz und hätte einfach einschlafen können. Ich hatte so einen starken Hungerast, dass ich einfach keinen Happen essen konnte. Meine Befürchtung war, dass mein Kreislauf schlapp machen würde und so war ich kurz vor einem Abbruch des Mammutmarsches.

Hier war es Gold wert, nicht allein unterwegs zu sein: Frank fand die richtigen Worte der Motivation, Karli zwang mich zu guter Nahrung und Straußi peitschte mich wieder auf den Weg. Wir gingen die nächsten Meter zu dritt und ich kam – passend zur langsam aufgehenden Sonne – wieder in den Tritt. so dass wir wieder recht zügig zum dritten Versorgungspunkt gelangten.

Das hitzige Ende

Wir verließen um 5:40 den 3. VP in Rehfeld. Franks Tomatensuppe mit frischen Würstenchen war der absolute Hammer – für Körper und Geist! Bereits jetzt war die Sonne ungewohnt warm, aber das sollte erst der Anfang des heißen zweiten Teils des Mammutmarsches sein. Und auch die Strecke selbst bietet auf dem zweiten Teil so manche Herausforderung. Vor allem die Anstiege in der Märkischen Schweiz fordern kurz vor dem vierten Versorgungspunkt noch einmal alles! In den Pausen lag der Schwerpunkt der Ernährung auf Flüssigkeiten. Zum Glück hatte ich jede Menge Karbo-Riegel und -Gels eingekauft. Diese ließen sich ganz gut verzehren. Die körperlichen Probleme begrenzten sich – bis zum Schluss – auf die Füße, aber diese Schmerzen kann man einfach „überlaufen“.

Bei Kilometer 85 gab es spontan frischen Wasser und reichlich Abkühlung über den Kopf. Die letzten 10 km waren noch einmal ein Killer: auf asphaltiertem Radweg ging es nahezu konstant gen Osten. Die brannte von rechts auf den Körper und nur wenige Bäume boten etwas Schatten. Dennoch war die Motivation groß genug, um nach 23:36 Stunden das Ziel in Gusow zu erreichen!

Auf dieser Karte sieht man unsere Zwischenstopps mit einigen Kommentaren live von der Strecke:

Mein Fazit zum Mammutmarsch 2017

Der Mammutmarsch war auch dieses Mal eine tolle Herausforderung. Zwischen den Teilnehmern herrscht ein super Teamgefühl und jeder ist bereit den anderen zu unterstützen. Die Strecke ist – vor allem im zweiten Teil – recht herausfordernd, aber mit etwas Training auf jeden Fall zu meistern. Da ich es nun im dritten Versuch geschafft habe, werde ich es wohl nicht noch einmal versuchen. Mal schauen, was mit als Nächstes reizt. Hier noch ein paar Bilder von der Strecke: