Filmkritik: „Terminator – Die Erlösung“

Nach mehr als drei Jahren Kino-Abstinenz hat es mich gestern endlich mal wieder in ein solches verschlagen und ich habe mir den neuesten Vertreter der Terminator-Reihe angeschaut. Die weitläufige Kritik ist eher negativ – sowohl von den Kritikern (z.B. bei Fritz) als auch bei den Zuschauern (z.B. bei den Zuschauer-Bewertung in der UCI Kinowelt).

Ich allerdings finde ihn aber sehr in Ordnung! Ich meine, wir reden hier über einen Terminator. Da ist es einfach nicht angebracht, über Sinn und Unsinn und die gedankliche Tiefe des Streifens nach zu denken. Die Story der vorangegangenen Teile wird recht schlüssig fortgesetzt, es gibt ein paar neue Fassetten gepaart mit einer Menge Action und am Ende bleibt noch genug Platz (gefühlte 10 bis 20 Jahre), um mindestens einen weiteren Teil zu produzieren…

Ein Gedanke zu „Filmkritik: „Terminator – Die Erlösung““

Kommentar verfassen